Die kaiserliche Woche // KW 52

by Kaiserin

Die letzte Kita-Woche in diesem Jahr geht zu Ende, damit auch die letzte Arbeitswoche. Viel Husten, wenig Schlaf. Möge es an den Feiertagen umgekehrt sein.

Lesenswert: Julia Keon ist Mutter einer behinderten Tochter und Autorin. Als Vorgeschmack auf ihr Buch hat sie den wunderschönen Text What I See veröffentlicht, der in perfekt gewählten Worten ihre Gefühle für ihre Tochter beschreiben: But as the dreams and yearnings vapourized, something even more magical took their place. By letting go of the things I wished you could do and be, I made room for seeing you as you are.

Lesenswert II: Warum es beim Thema Inklusion – wie überall – letztendlich immer um Geld, Macht und deren Verteilung geht, beschreibt ein Artikel in der taz: Geldgierige Wohlfahrt

Aufregenswert I: Nach einer Operation kann ein Mädchen mit Down-Syndrom nicht mehr zu Schule gehen. Eine Betreuungsperson fehlt. Den ganzen haarsträubenden Fall erzählt ein Artikel im Hamburger Abendblatt: Schulbehörde bremst Mädchen mit Down-Syndrom aus

Aufregenswert II: Der Familienentlastende Dienst des Potsdamer Oberlinhauses soll im kommenden Jahr eingestellt werden. Was der Wegfall dieser wichtigen Unterstützung für Familien mit behinderten Kindern bedeutet, zeigt dieser Beitrag im rbb.

Sehenswert: Was es bedeutet, sein eigenes Kind rund um die Uhr zu pflegen, erzählt Claudia Groth – Vorsitzende des Kinderpflegenetzwerks – im arte JOURNAL.

Abonnierenswert: Verena Bentele, die Behindertenbeauftrage der Bundesregierung, informiert in ihrem Newsletter über aktuelle politische Themen, Termine und praktische Tipps rund um das Leben mit Behinderung und Inklusion.

Foto

Übenswert: Ich im Radio, ist ja schon nochmal eine aufregendere Nummer als Gespräche ohne Mikrophon. Im Interview habe ich diese Woche einem Berliner Radiosender erzählt wie es so ist, das Leben im Krankenhaus. Die Aufnahme gibt`s demnächst hier auf dem Blog.

 

Staunenswert: Eine Weihnachtsfeier für chronisch kranke und behinderte Kinder und ihre Familien im Ritz-Carlton. Die Augen von Kaiserin 2 wurden immer größer. Als ich am nächsten Tag in unserem Kreuzberger Kiez unterwegs war, den krassen sozialen Kontrast vor Augen, wurde mir übel. Der Bitte meiner Freundin Anastasia Umrik, nicht nur an Weihnachten sozial zu sein, schließe ich mich an.

 

Feiernswert: Mein 33. Geburtstag. Auch wenn eine Erkältung meine Feierpläne durchkreuzt hat, war es doch ein schöner Tag im Kaiserinnenreich, beginnend mit den Worten Mama, tanzen!. Dass meine Töchter den Takt meines Lebens vorgeben, weiß ich ja nicht erst seit heute.

 

 

3 Kommentare zu “Die kaiserliche Woche // KW 52

  1. Happy Birthday meine Liebe! 33 bist Du geworden, das ist ja noch blutjung. Also im Vergleich zu mir. Im Johann Rose sind wir auch öfter mal. Nächstes Jahr schaffen wir es bestimmt auch mal zusammen! Schöne Feiertage, Ihr Kaisers.

Schreibe einen Kommentar

Erlaubte HTML tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>