Von Nähe und Distanz

by Kaiserin

Mit unserer behinderten Tochter hielten viele Menschen Einzug in unser Familienleben. Ein Kinderarzt, nein, eigentlich zwei; der normale für die alltäglichen Termine und der spezialisierte im SPZ. Und noch mehr Personen: Eine Physiotherapeutin, eine Logopädin. Die Krankenschwestern, die Kaiserin 1 in der Nacht betreuen und tagsüber in der Kita begleiten. Eine Einzelfallhelferin, die sie an einem Nachmittag in der Woche betreut und eine Integrationserzieherin für den Alltag in der Kita. Mit all diesen Menschen muss ich kommunizieren, um zu organisieren – und rede mir dabei manchmal den Mund fusselig.

Zu all diesen Menschen hat nicht nur Kaiserin 1 eine Beziehung, sondern alle anderen Familienmitglieder auch. Diese Beziehungen sind immer auch eine Herausforderung für uns alle, vor allem in Bezug auf Nähe und Distanz. So viele unterschiedliche Menschen um uns herum gibt, so viele unterschiedliche Auffassungen von einer professionellen Beziehung haben diese Menschen. Manchmal wird die Nähe übertrieben, manchmal die Distanz. Weiterlesen

Die kaiserliche Woche // KW 8

by Kaiserin

Windeln

Nichts wirkt seelisch stärker auf die menschliche Umgebung, ­besonders auf die Kinder, als das ungelebte Leben der Eltern – und andere kluge Sätze. Ein Familientherapeut im Interview: Man hat immer eine Chance, es besser zu machen

Auf Little Years gut zusammengefasst: 10 Sprüche von Mama zu Mama, die wir nicht mehr hören wollen

Der ist voll behindert! Christine vom Blog Mama arbeitet schreibt, wie sie ihren Kindern Schimpfwörter erklärt – und diese damit sogleich entlarvt: Die Macht es Wortes
Weiterlesen

Und wie machst du das, Gesa?

by Kaiserin

Zitat_und_Bild_Gesa

Gesa hat mich im Sturm erobert. Das erste Mal begegneten wir uns vor zwei Jahren bei einem Treffen von Müttern behinderter Kinder aus ganz Deutschland. Seitdem freue ich mich, sie mindestens ein Mal im Jahr wieder zu sehen, mich mit ihr auszutauschen und nicht zuletzt – mit ihr zu lachen. Als ich vor zwei Jahren die ersten Sätze von ihr hörte, war es sofort um mich geschehen: Gesa erzählt klug, humorvoll und pointiert über ihr Familienleben und den alltäglichen Wahnsinn mit vier (Lieblings-)Söhnen und einem Ehemann. Ich bin ein großer Fan von ihr.

Heute freue ich mich, Gesa im Kaiserinnenreich vorstellen zu dürfen! Weiterlesen

„Kannst du schon…?“ und andere Fragen

by Kaiserin

Schmeckt dir deine Brezel? ist eine Frage, die Kaiserin 2 sehr oft zu hören bekommt. Kaiserin 1 hingegen wird selten etwas gefragt. Meistens wird über sie hinweg gesprochen.

Die häufigsten Fragen, die fremde Menschen Kaiserin 2 stellen:
1. Na, schmeckt`s dir gut? / Na, dir schmeckt`s wohl gut?
2. Kannst du denn schon so schnell Laufrad/Skateboard fahren?
3. Noch ein Puzzle?
4. Wo hast du denn deine Schwester gelassen?
5. Wie alt wirst du denn?

Die häufigsten Fragen, die fremde Menschen Kaiserin 1 stellen:
1. Was hat sie denn? *
2. Bist du müde?
3. Bist du krank?
4. Hast du kalte Füße/Hände?
5. Wo ist denn deine Schwester?

* werden wir Eltern gefragt Weiterlesen

Die kaiserliche Woche // KW 7

by Kaiserin

Foto 2

Seit ich Gast bei Mutterskuchen war, bin ich Podcast infiziert. Eine meiner liebsten Entdeckungen: Der Lila Podcast. Feminismus zum Hören!

Ich liebe Sprache. Ich liebe Worte. Ich liebe Texte. Vor allem welche, die mit Liebe geschrieben sind. Wie dieser hier, von der wunderbaren Elisabeth Rank: Es ist gut, dass es kein Ersatzgefühl gibt für dich.

„Schmeckt dir deine Brezel?“ Und andere Fragen, die Kinder immer hören (müssen). Weiterlesen

„Einfach Mensch sein“ // Inklusion zum Hören

by Kaiserin

Foto 5

Mutterskuchen ist das neue Podcast-Format der Bloggerinnen @fraumierau (Geborgen Wachsen) und @aluberlin (Große Köpfe). Das Konzept ist so simpel wie gut: Zwei Mütter essen Kuchen und unterhalten sich währenddessen (meistens ohne Kuchen im Mund) über unterschiedliche Themen. Ich durfte vor einigen Tagen als dritte Mutter dabei sein und auch Kuchen essen und quatschen. Susanne und Anne-Lu hatten mich zum Thema Inklusion eingeladen. Weiterlesen

Und wie machst du das, Monika?

by Kaiserin

Zitat_und_Bild_Monika

Im Januar 2005 hätte ich wohl nicht gedacht, dass ich im Januar 2015 immer noch ein Weblog habe; statt mit dem kleinen Blondschopf auf dem Schoß dann an der Seite eines 1,85 m großen Teenagers. Der Teenager heißt John und ist nicht nur groß, sondern auch Autist. Die schreibende Mutter heißt Monika und ist eine der beeindruckendsten Frauen, die ich – glücklicherweise auch persönlich – kenne. Auf ihrem großartig betitelten Blog Gedankenträger schreibt sie seit über zehn Jahren über alle Themen, die sie beschäftigen. Es geht dabei um Literatur, aktuelle gesellschaftliche Debatten, gute Orte und ja, auch immer wieder um das Leben als Mutter eines autistischen Sohnes, der seine Mutter im vergangenen Jahr in der Körpergröße überholt hat. Weiterlesen

Behinderte Momente #7

by Kaiserin

Szenen aus dem Leben mit einem behinderten Kind

Im Behandlungszimmer der Oberärztin einer großen Berliner Kinderklinik. Nach einer Stunde medizinischer Beratung verabschieden wir uns von ihr. Sie meint, mir im Beisein meines Mannes noch etwas mit auf den Weg geben zu müssen: „Frau Kaiser, passen Sie gut auf Ihren Mann auf! Meistens kommen nach ein paar Jahren nur noch die Mütter mit ihren behinderten Kindern zu mir – die Väter hauen ab. Weiterlesen

Die kaiserliche Woche // KW 6

by Kaiserin

Auf ZEIT Online wird unter #werdarfleben weiter diskutiert. Nun wird die Frage gestellt, was das Leben von Eltern behinderter Kinder bestimmt: Überforderung oder Glück? Ich finde die Frage schwierig formuliert, denn ich bin der Meinung, dass das eine das andere nicht ausschließt. In unserem Familienalltag wiegen die strukturellen Behinderungen und die Barrieren in den Köpfen schwerer als die Behinderungen meiner Tochter. Ein Grund für meine Rubrik Behinderte Momente.

Monika Scheele Knight ist Mutter eines autistischen Sohnes und stellt sich die Frage, warum es so viele hitzige Diskussionen rund ums Elternsein gibt. Sie erzählt, wie ihr nicht sprechender Sohn John ihr den Weg weist: Back to the roots

Der Sohn von Birte Müller gilt als praktisch bildbar. Keine Ahnung, was das bedeutet? Hier eine dringende Leseempfehlung: Sprache schafft Wirklichkeit (nicht ab) Weiterlesen