Die kaiserliche Woche // KW 13

by Kaiserin

IMG_7454

Mutterschaft ist heute ein Aspekt der Leistungsgesellschaft. Sarah Diehl ist gewollt kinderlos und stellt im Interview mit dem freitag das Konzept Kleinfamilie in Frage. Tolles Gespräch mit vielen Denkanstößen: „Ein historisches Versehen“

Und tief im Innern sehnt man sich nach einem Einbrecher, der sich unbefugt Zutritt verschafft in die eigene Innenwelt, sich dort umsieht und Dinge entdeckt, deren Wert einem selbst nicht bekannt war. Ein wunderbarer Text über die Liebe von Güzin Kar: Kaffeefahrt zur Liebe

Wie Liebe aussieht? Zum Beispiel so: Wie kann man Liebe zeigen?

Eine Stunde Zeit? Dann bitte Tee und Kekse bereit stellen und zuhören, mitfühlen, schlucken, seufzen und lachen: Drei Schwestern und ein Down-Syndrom ist ein wunderbares Radio-Feature. Weiterlesen

Es piept

by Kaiserin

IMG_7504

Es piept. Es blubbert. Es quietscht. Es pfeift. Es zischt. Es hustet. Es weint. Es kratzt. Es pupst. Es piept. Es riecht. Es stinkt. Es nässt. Es niest. Es sabbert. Es schleimt. Es zehrt, es schüttelt und gerade, wenn es loslässt, packt es Dich am Kragen und beisst Dir in die Nase.
Es ist warm. Es ist heiß. Es ist kalt. Es ist trocken. Es ist ab. Es ist Zeit. Es ist Quatsch.
Es ist real, surreal, banal oder fatal im Wechsel, alles geht. Schwestern, Pfleger, Ärzte, Assistenzärzte, Oberärzte, Chefärzte. Blaue, grüne, pinke, weiße Kittel. Braune, schwarze, rote, aber vor allem blonde Zöpfe. Desinfektion, Seife. Einweg-Plastikflaschen, Sauger, zu große, zu kleine, zu grobe, zu feine. Zu kalte, zu warme, zu feste, zu eklige Speisen. Zu kalte Ärzte, zu steife Schwestern. Tolle Ärzte, empathische, kluge Köpfe. Trampel, Rabiatas, Fatzkes. Piep. Piep. Piep. Piep. Piep. Weiterlesen

Die kaiserliche Woche // KW 12

by Kaiserin

FullSizeRender

Leben ist jetzt.
Kathrin Wessling hat wunderbare Worte gefunden über die Magie des Moments: Hallo jetzt

Die weibliche Bescheidenheit ist nicht natürlich. Sie wurde hergestellt. Und sie wird sich ändern. Heide Oestreich über Das Ende der Bescheidenheit

Über das mütterliche Scheitern in sieben Akten schreibt Andrea Harmonika, die #ArschcooleSuperfrau: Das Scheitern ist der Mütter Lust

Wie ein Leben mit Behinderung aussehen kann? Zum Beispiel so wie das von Birgit Kalwitz. Glücklich, fröhlich, mit einem Lächeln auf dem Gesicht. Manchmal muss man mit dem Rollstuhl durch die Wand. Weiterlesen

„Ich musste immer stark sein“

by Kaiserin

Kaiserin 2 ist noch nicht wirklich klar, dass ihre große Schwester behindert ist und was das überhaupt bedeutet. Wenn sie tanzt, soll ihre Schwester auch mittanzen. Dass sie gehbehindert ist und nicht einfach aufstehen kann, ist ihr nicht bewusst. Wir helfen Kaiserin 1 und dann tanzen beide zusammen. So einfach ist das. Beim Abendessen ruft Kaiserin 2 ihre große Schwester: „Abendbroooooot!“ – egal, ob ihre gehörlose Schwester das hören kann oder nicht.

Wir bemühen uns um Normalität – was auch immer das bedeutet. Der Alltag ist, je älter Kaiserin 1 wird, immer weniger Ausnahmezustand. Wir als Eltern versuchen, unsere Zeit gerecht unter beiden Töchtern aufzuteilen. Und doch wird Kaiserin 2 schon früh mit Themen konfrontiert, mit denen andere Kinder nichts zu tun haben: Krankenhausaufenthalte, Pfleger_innen, Therapien ihrer Schwester. Die Angst um das Leben ihrer großen Schwester, in den ersten zwei Lebensjahren von Kaiserin 1 omnipräsent, hat uns geprägt. Wir sind uns der Gefahren und auch der Chancen dieser besonderen Geschwisterbeziehung bewusst. Weiterlesen

Die kaiserliche Woche // KW 11

by Kaiserin

FullSizeRender-2

Eine meiner liebsten und längsten Freundinnen ist gerade schwanger, im zehnten Monat. Leider lebt sie weder in unserem Haus, noch in meiner Stadt. Trotzdem warte ich jeden Tag darauf, dass auf meinem Telefon die Nachricht erscheint: Es geht los! Wie sich das anfühlt, wenn die Freundin ein Kind erwartet, hat Steffi vom Blog OhhhMhh wunderbar beschrieben: Eine Buchstabentasse mit Blumen und wie das ist, wenn man selbst schon Mama ist und es die Freundin dann wird.

Maral ist Autistin und die Tochter von Olaf Schäfer. Er schreibt bei ZEIT Online, was für ein Glück das Leben mit Maral für ihn ist: Gut, dass dieses Kind ausgerechnet bei mir gelandet ist

Auf dem Blog von Aktion Mensch haben Anastasia Umrik und ich über unsere erste Begegnung geschrieben. Zu diesem Thema gibt es jetzt auch ein großartiges Video, das mich sehr bewegt hat. Ein Beweis dafür, dass Inklusion nur durch Konfrontation gelingen kann: Das erste Mal Weiterlesen

Einer dieser Tage // Teil I

by Kaiserin

Foto 3

Heute ist einer dieser Tage. Er beginnt um 7 Uhr mit der Nachricht des Pflegedienstes auf meiner Mailbox: „Die Krankenschwester, die heute zur Kita-Begleitung eingeteilt ist, hat sich gerade krank gemeldet. Einen Ersatz haben wir bisher leider noch nicht gefunden. Wir suchen weiter.“ 7.15 Uhr, Kaiserin 1 wird wach. 7.20 Uhr, Kaiserin 2 wird wach, zum vierten Mal in dieser Nacht. „Hallo Mama!“ sagt sie. Dann: „Aufstehen!“ Ihr Wunsch, mein Befehl.

7.30 Uhr doppelter Windelwechsel. 7.45 Uhr Anruf in der Kita mit der Frage, in welchem Zeitraum die Integrationserzieherin von Kaiserin 1 heute arbeitet. Die Antwort gefällt mir nicht: 10.30 bis 14 Uhr. Aber immerhin ist sie da. SMS an die Einzelfallhelferin mit der Frage, ob sie Kaiserin 1 schon um 14 Uhr aus der Kita abholen kann. Kurze Zeit später die Antwort: sie kann. Glück gehabt. Trotzdem muss ich das geplante Interview für 10.30 Uhr verschieben. 8.30 Uhr: Mail an Interviewpartnerin, Bitte um Verschiebung. Schnell duschen. Danach drei Nachrichten auf dem Handy. Weiterlesen

Filmtipp: „Jetzt mal ehrlich – Behinderte in der Armutsfalle“

by Kaiserin

Jetzt mal ehrlich

Amelie ist 16 Jahre alt und kam mit dem Down-Syndrom zur Welt. Ihr beruflicher Weg scheint festgelegt: Sie wird in einer Behindertenwerkstatt arbeiten, wenig Geld verdienen, vielleicht ein Taschengeld von 200 Euro für sich haben. Dass sie als behinderter Mensch nicht mehr als 2.600 Euro ansparen darf, bereitet ihrer Mutter jetzt schon Bauchschmerzen. Warum darf Amelie sich später nicht mal einen Urlaub gönnen, oder ein neues Bett? Eben alles, was ihre nicht behinderten Geschwister sich auch leisten können. Weiterlesen

Die kaiserliche Woche // KW 10

by Kaiserin

Bildschirmfoto 2015-03-07 um 21.03.08

Im Kaiserinnenreich ist jeden Tag Frauentag. Passend zum heutigen Weltfrauentag freue ich mich über zwei besondere Link-Empfehlungen.

Der Journalistinnenbund hat viele tolle Frauen in ihren Watch-Salon eingeladen. Ich freue mich, dass ich auch dabei sein darf: Auf einen Drink im Watch-Salon

Eine andere wunderbare Frau durfte ich Ende letzten Jahres kennenlernen. Anastasia Umrik und ich haben für den Blog der Aktion Mensch über unsere Freundschaft geschrieben: Tanzende Herzen Weiterlesen

„Laufen und springen, klatschen und singen!“ – Zum 2. Geburtstag

by Kaiserin

Meine liebe große kleine Tochter,

heute feiern wir Deinen 2. Geburtstag. Deine große Schwester, die mit ihren Händen und Füßen immer Deine Nähe sucht. Dein Papa, der Dir jeden Wunsch von den Augen abliest. Und ich, Deine Mama, die schon lange Deinem Charme erlegen ist.

Ich bin zwei, und schon dabei, so heißt es in Deinem Lieblingslied, das wir beinahe jeden Tag miteinander singen. Und weiter:
Ich kann laufen und springen,
klatschen und singen!
Schau mich an, was ich so kann!
Ich bin zwei und schon dabei!

Und wie Du dabei bist! Weiterlesen

Die kaiserliche Woche // KW 9

by Kaiserin

FullSizeRender-1

Die Elternzeit mit einem kleinen Baby ist das größte Glück?
Ja – aber nicht ausschließlich.
Teresa Bücker schreibt mir bei Edition F aus der Seele: Das Beste, was dir passieren kann? Ein Zwischenruf aus dem Leben mit Baby

Ein schönes Stück aus dem echten Familienleben bei Große Köpfe: Manchmal ist das alles ganz schön schwierig mit der ganzen Vereinbarkeit

Mein Lieblingsautor Tilman Rammstedt nimmt den Wirtschaftsjournalismus aufs Korn: Alles muss man selber machen! Herrlich!

Du bist Mutter oder Vater eines behinderten Kindes (6 bis 18 Jahre alt) und hast ein paar Minuten Zeit?
Prima! Dann füll doch bitte diesen Fragebogen aus. Es geht dabei um sozialrechtliche Hilfen von Familien mit behinderten Kindern – da gibt es noch Verbesserungsbedarf! Eine Umfrage der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Weiterlesen