Die kaiserliche Woche // KW 26

by Kaiserin

Ein Spielplatz, auf dem alle Kinder Spaß haben – ob mit oder ohne Behinderung. Das klingt nach einer sinnvollen Forderung. Eine Initiative aus Hamburg möchte den ersten inklusiven Spielplatz Hamburgs gestalten. Am 4. Juli steigt das „Plan Test Fest“. Ein Spielplatz für alle

Mittlerweile spielen die Kita-Kinder gerne auch Mami-Mama-Kind oder die kleine Greta überlegt sich, dass sie lieber Charlotte statt Matteo heiraten möchte. Auf dem Blog Das frühe Vogerl ist ein schönes Interview erschienen: „Wir leben in Berlin, hier sind Regenbogenfamilien total normal.“

Über die ersten Tage, Wochen, Monate und Jahre seiner Vaterschaft hat der Illustrator Bob Moran ein berührendes Tagebuch gezeichnet. Es handelt von Schuld, Trauer, Herausforderungen, Stolz und Stärke und kommt zu der Erkenntnis: Just being dad is more than enough. Fathers Days – A Cartoonist`s journey into first-time fatherhood

Jochen König ist Vater von zwei Kindern und das die meiste Zeit alleinerziehend. Über die Vereinbarkeit von Familien- und Liebesleben hat er im aktuellen Beitrag seiner Kolumne Mama Jochen bei ZEIT Online geschrieben: „Habt ihr euch geküsst“?

Katrin Sickert ist 47 Jahre alt und lebt in einem Altenheim. Die Geschichten aus ihrem Alltag mit Multiple Sklerose und ihren wesentlich älteren Mitbewohner_innen schreibt sie für ihren Blog auf. Die Süddeutsche Zeitung hat Katrin Sickert porträtiert: „In mir wütet ein Vulkan“

Geschrieben: Ein Reisetagebuch über meine Zeit in New York, erschienen auf dem tollen Blog kleinderdrei.IMG_7917

Gefeiert: Ein Sommerfest im Regen.FullSizeRender-1

Getanzt: In Matschepfützen.

Gemacht: Selfcare

FullSizeRender

5 Kommentare zu “Die kaiserliche Woche // KW 26

  1. Hallo Mareice,
    vor zwei Wochen war ich bei deiner Lesung in Weimar dabei. Dein Buch habe ich bald durchgelesen. Es macht deutlich, dass wir in einer „toleranten“ Gesellschaft leben, wo es noch immer nicht normal ist, verschieden zu sein. Ich persönlich mag den Begriff „behindert“ überhaupt nicht. Es sind viel mehr Menschen mit Handicap.
    Sicherlich ist es für Eltern mit Kindern mit erhöhtem Förderbedarf alles andere als einfach. Aber unser ach so reicher Staat hat doch alle Möglichkeiten zur Unterstützung. Dennoch wird am falschen Ende gespart. Das muss sich ändern.

    Ich wünsche dir und deiner Familie viel Glück.

    Liebe Grüße aus Weimar

    Doreen

  2. Hallo Mareice, in Zehlendorf wird wohl auch derzeit an einem inklusiven Spielplatz „gebastelt“, siehe hier:
    http://www.jugendhilfe-bewegt-berlin.de/startseite/aktuelles-detailansicht/article/interview-ein-inklusiver-abenteuerspielplatz-entsteht-in-zehlendorf.html
    Ich arbeite derzeit daran, das in dem Träger bei dem ich arbeite, der Spielplatz unserer großen KiTa auch für alle Kinder nutzbar wird, eventuell zum Teil mit MagikMe Spielgeräten und Anregungen werden wir uns von guten Beispielen auch holen.
    Ich freue mich, dass das Thema immer mehr in den öffentlichen Raum getragen wird!
    🙂 Liebe Grüße, Maike

Schreibe einen Kommentar

Erlaubte HTML tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>