Die kaiserliche Woche // KW 34

by Kaiserin

Was mich diese Woche vor allem bewegt hat war alles, Was ich nicht weiß.

Die letzte Schachtel geht im Gezerre zu Bruch, das halbe Essen fällt auf den Boden. Entsetzt schauen sich die Flüchtlinge an. Es ist zum Heulen. Gereon Asmuth schreibt bei der taz über einen Tag am LaGeSo.

Familie Shamo wird aufgerufen. Mehr Formulare. Mehr Fragen. Mehr Fotos. Auch die Tochter Alma und der Sohn Aiham werden nun unruhig. Alma weint. Eine Angestellte reicht ihr eine Rassel aus Plüsch. Amrei Coen und Henning Sussebach berichten in der ZEIT aus Passau. Im gelobten Land

Wir wissen nicht, wie es weiter geht, nur soviel, wir sitzen alle in einem Boot. Das SZ Magazin hat kurze Geschichten von geflüchteten Menschen in Deutschland gesammelt. Die Vorurteile gehen über Bord

Seit ich weiß, was Oskar hat, frage ich mich, was ich tun muss, damit er sich zurechtfindet in einer Welt, die nicht auf ihn gewartet hat. In der ZEIT schreibt Stefanie Flamm über ihren Sohn Oskar und ein Medikament, das die geistigen Einschränkungen bei Menschen mit Down-Syndrom wie ihrem Sohn reduzieren sollen. Eine Pille für Oskar

Früher gab es viele Nächte, nach denen ich morgens um sieben frühstücken ging, um mich dann ins Bett zu legen, wenn die anderen Idioten zur Arbeit gingen. Das ist jetzt wohl vorbei. Im MISSY-Eltern-ABC schreibt Bernadette La Hengst über das I wie Ins Bett gehen.

Gefreut: Über das pickepackevollste Auto, das ich jemals gefahren bin.

FullSizeRender-1

Gemacht: Warten. 1,5 Stunden auf einen Arzttermin. Der sich dann aber gelohnt hat.

 

Gedacht: „Vielleicht schaffe ich es ja heute mal, ein bißchen was im Schwimmbad zu lesen.“ (Falsch gedacht.)

FullSizeRender-3

Gesehen: Das Mädchen und den See.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Erlaubte HTML tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>