Dass du da bist – Zum 4. Geburtstag

by Kaiserin

Meine liebe kleine große Tochter,

vor einigen Tagen habe ich ein Interview gegeben. Es ging eigentlich nicht um Dich, nur ganz zum Schluss noch ein paar Fragen zu meinem Blog und wie es denn eigentlich so ist, das Leben mit einem behinderten Kind wie Dir.
„Ganz normal, eigentlich“ und „das Problem sind nicht die Behinderungen meiner Tochter, sondern die Behinderungen durch strukturelle Diskriminierungen“, irgendwie sowas habe ich geantwortet.

Nachdem ich erzählt hatte, in welche Schubladen du so passt (schwer mehrfach behindert, taubblind, gehbehindert, entwicklungsverzögert), kurze Stille.
Dann eine Frage:
„Welche Fähigkeiten hat sie denn?“

Wieder Stille.

„Kommt es darauf an, was ein Mensch kann?“ war meine erste, unsichere Antwort.

Heute, ein paar Tage später, an Deinem Geburtstag, ist meine Antwort klarer.

Deine Fähigkeit?

Dass du mir gezeigt hast, dass ein Mensch keine Fähigkeiten haben muss, um eine Daseinsberechtigung zu haben. Dass einfach Dasein genügt. Für Dich, um glücklich zu sein. Für mich, um mit Dir glücklich zu sein.

Danke, dass Du da bist, meine kleine große Tochter.

Deine Mama

 

P.S.: Musik zum Tag.

25 Kommentare zu “Dass du da bist – Zum 4. Geburtstag

  1. Hallo,

    ich bin durch Zufall über euren Blog gestolpert und hatte gerade Tränen in den Augen. Du hast so recht, einfach dasein genügt.
    Nachträglich alles Gute an Deine kleine große Maus.
    Grüße
    Julia

  2. Liebe Kaiserin 1,
    da sind wir Skorpionsschwestern, ich hatte gestern Geburtstag! 🙂
    Ich wünsche dir alles erdenklich Gute und Schöne zu deinem Geburtstag!!
    Mareice, danke für deine Texte!
    Ich bekomme das nicht immer hin, einfach nur das Sein an zu nehmen und einfach zu sein, aber schon viel öfter! Bei meinem Sohn und auch bei mir.
    Ich wünsche Euch einen herrlichen Tag, Liebe und Lachen!
    Maike

  3. Hach. Als die Lütte und ihr Zwillingsbruder kamen, dachte ich: Cool, mit so einem Kind fällt ja das ganze Vergleichen und der Wettbewerb weg. Nach fünf Jahren habe ich leider festgestellt: Nö, auch bei Schneuzelchen mit Trisomie 21 gucke ich gerne mal, wo „mein Kind geiler als dein Kind“ ist. Schade, ich dachte, das Nicht-Vergleichen würde sie einfach so in unsere Familie bringen – Pustekuchen.

    Ich unterstreiche dennoch doppelt und dreifach: Fürs Geliebtwerden muss man überhaupt gar nichts können, nur sein!

    Herzlichen Glückwunsch!

    • Liebe Ines, ja, puh, gar nicht so leicht, sich als Eltern von den Vergleichen zu distanzieren. Aber ich glaube, das Reflektieren darüber ist schon ein erster, wichtiger Schritt. Und auch die Akzeptanz, dass es irgendwie auch zum Elternsein dazu gehört – zu schauen, wo stehe ich, wo steht mein Kind. Wichtig ist nur, finde ich, dass man den anderen auch Dinge gönnen kann. Zum Beispiel auch ein weiter entwickeltes Kind. Und dass man trotzdem offen bleibt für die manchmal wirklich klitzekleinen Schritte, die die eigenen Kinder mache. Gerade bei behinderten Kindern muss man ja manchmal richtig gut hinschauen (oder auch hinfühlen), um die Entwicklung zu sehen. Wenn man sie dann aber sieht, ist die Freude umso größer!
      Herzliche Grüße, Mareice

  4. Herzlichen Glückwunsch erst einmal an Deine Tochter und an Euch Eltern für vier Jahre Elternsein!

    Dein Text erinnert mich sehr an das, was mein Prof letztens in der Vorlesung gesagt hat:
    „Der Mensch ist allein durchs Menschsein gerechtfertigt, nicht durch seine Werke.“
    So ist es.
    Es ging eigentlich um den modernen Sündenbegriff. Statt der Bruch einer Ordnung, wird heute das Verpassen einer Chance zur Selbstoptimierung der eigenen Person als Sünde, als Fehler, angesehen.

    Personen wie Deine Tochter zeigen unserer Gesellschaft, dass Selbstoptimierung und die Angst, Chancen zu verpassen, etwas ist, dass ganz, ganz weit weg ist von dem, worum es eigentlich geht: Menschsein.

    Ich lese Dein Blog übrigens sehr gerne. 🙂

  5. Liebe kleine große Kaiserin, ich wünsche Dir eine Geburtstagssause, ganz wie’s dir beliebt und Frohsinn schafft. Die Fähigkeit – zu sein – ist die allerwichtigste von der Welt. Und aus diesem Grund soll dieser Tag, der das da sein an sich und dein da sein im Besonderen, in sich begründet, auch ordentlich gefeiert werden.

  6. Alles Gute und Gottes reichen Segen zum Geburtstag, liebe kleine Kaiserin!!! Ich wünsche euch von Herzen für alles, was vor euch liegt, Kraft, Geduld und Liebe und dass ihr weiterhin so zusammenhaltet!

    Von deiner Einstellung gegenüber deiner kleinen Tochter können sich übrigens auch Eltern gesunder Kinder etwas abgucken. Kinder zu haben, ist ein Geschenk! Schwanger zu werden, ist ein Geschenk, schwanger zu bleiben auch, ein Kind zu bekommen ist unbegreiflich.
    Doch irgendwann geht es los…. ‚Schläft er/ sie schon durch? Kann er schon robben/ krabbeln/ laufen/ sprechen…..? XY konnte das alles aber viiiieeelll früher……‘ ‚XY kann zwar noch nicht …. so wie dein Kind , aber dafür….‘

    Liebe Eltern, genießt eure Kinder und freut euch, dass sie da sind und hört auf, Erwartungen zu haben, die niemand erfüllen kann. Damit macht ihr euch nicht glücklich und eure Kinder schon gar nicht!

    In diesem Sinne! Danke und nur das Beste für euch!

  7. Happy Birthday, kleine Kaiserin! Ein sehr schöner Text deiner Mama. Mir fällt nichts Schlaues dazu ein, aber ich wollte meine Zustimmung signalisieren! 🙂

  8. Tut so gut dich zu lesen. Wirklich. Genauso geht es mir mit meinem Sohn auch (er hat einen Gendefekt und eine Entwicklungsverzögerung).
    Deine Worte sind ehrlich und wohltuend.

    Ich wünsche deiner Tochter jedenfalls aalles Liebe zu ihrem Geburtstag. Und das tollste Geschenk ist vermutlich so eine tolle Mutter zu haben;)

Schreibe einen Kommentar

Erlaubte HTML tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>