Die Veränderung in der Welt

by Kaiserin

Text: Liz Birk-Stefanovic (Kiddo the Kid)

 

„Nee. Die sieht nicht behindert genug aus. Man muss sehen, dass die behindert ist. Aber kein Rollstuhl. Rollstuhl ist so Klischee.“

„Wie wär’s mit blind?“

„Hatten wir schon.“

„Spastiker?“

„Nicht Dein Ernst.“

Während meine Kollegen angestrengt auf ein paar Farbdrucke starren, starre ich angestrengt auf meine Kollegen. Der Kunde, an dem wir uns seit Wochen die Zähne ausbeißen, ist eine gemeinnützige Organisation für Menschen mit Behinderung. Und an diesem Tag in der Werbeagentur scheint es mir, als könnten wir genauso gut Werbung für sechsköpfige Amöbenwesen aus der zwölften Dimension versuchen. Von denen haben wir genauso wenig Ahnung.

Der zitierte Dialog war nicht der erste dieser Art, den ich mitgehört habe – aber es war der erste, der mich richtig sauer macht. Weil ich nur wenige Tage vorher nämlich wirklich eine Begegnung der dritten Art hatte: Mit Kaiserin 1. Weiterlesen

Die kaiserliche Woche // KW 16

by Kaiserin

Eine Nominierung für das Kaiserinnenreich! Juhu! Und was für eine: Mit The Bobs richtet die Deutsche Welle seit 2004 einen internationalen Wettbewerb für Blogger, Aktivisten und Journalisten aus, die sich im Internet für freie Meinungsäußerung und Menschenrechte einsetzen. Auf der Website steht: Die Bobs sind weltweit der einzig wirklich internationale Wettbewerb, der kreative und mutige Produktionen im Web über Sprach- und Kulturbarrieren hinweg würdigt, und damit kompetent einen Weg weist durch die Vielfalt der Angebote im Netz. Bis zum 3. Mai 2015 wird online abgestimmt – und das täglich. Stimmen für das Kaiserinnenreich (oder die anderen tollen Projekte wie zum Beispiel das Blog Kleinerdrei) bitte hier entlang: THE BOBS – Best of Online Activism / People`s Choice for German 2015

Anfang Mai findet die re:publica statt, für die ich mich zusammen mit Raúl Krauthausen auf die Suche nach Europas digitaler Behindertenbewegung begebe. Wer kein Ticket für die re:publica hat, selbst Blogger_in ist und sich weiterbilden möchte, dem lege ich Blogfamilia ans Herz, die erste kinderfreundliche Blogkonferenz.

Wie meine perfekte Welt aussieht? Annähernd so wie die, von der Katja im Interview auf Indres Blog M i Ma spricht: Ein Blick hinter KrachBumm

Patricia schreibt auf ihrem Blog Das Nuf über Schönheit und verlinkt dabei zwei großartige Frauen: Die tägliche Übung

Von einer inklusiven Gesellschaft sind wir noch weit entfernt – sichtbar wird das leider auch in KinderbüchernMama notes hat ein paar vielfältige Exemplare vorgestellt: Kinderbücher über Vielfalt, Toleranz und Anders-Sein. Kinderbücher in Gebärdensprache gibt`s übrigens hier. Und tolle Bücher für sehbehinderte Kinder hier.

Wie ich mich oft auf Spielplätzen fühle, beschreibt Nicole bei Kleinerdrei: Kind und Spielplatz

Beim STERN war ich – Pardon, Kaiserin 2! – ein Tweet der Woche: „Du bist ein großes Mädchen, Papa!“ Weiterlesen

„Ich musste immer stark sein“

by Kaiserin

Kaiserin 2 ist noch nicht wirklich klar, dass ihre große Schwester behindert ist und was das überhaupt bedeutet. Wenn sie tanzt, soll ihre Schwester auch mittanzen. Dass sie gehbehindert ist und nicht einfach aufstehen kann, ist ihr nicht bewusst. Wir helfen Kaiserin 1 und dann tanzen beide zusammen. So einfach ist das. Beim Abendessen ruft Kaiserin 2 ihre große Schwester: „Abendbroooooot!“ – egal, ob ihre gehörlose Schwester das hören kann oder nicht.

Wir bemühen uns um Normalität – was auch immer das bedeutet. Der Alltag ist, je älter Kaiserin 1 wird, immer weniger Ausnahmezustand. Wir als Eltern versuchen, unsere Zeit gerecht unter beiden Töchtern aufzuteilen. Und doch wird Kaiserin 2 schon früh mit Themen konfrontiert, mit denen andere Kinder nichts zu tun haben: Krankenhausaufenthalte, Pfleger_innen, Therapien ihrer Schwester. Die Angst um das Leben ihrer großen Schwester, in den ersten zwei Lebensjahren von Kaiserin 1 omnipräsent, hat uns geprägt. Wir sind uns der Gefahren und auch der Chancen dieser besonderen Geschwisterbeziehung bewusst. Weiterlesen

Special Needs im Alltag //
Behinderung vs. Bedürfnis

by Kaiserin

„Und, wie geht es Kaiserin 1?“ fragt die Kita-Mutter und tätschelt mir mitleidig den Arm. „Gut!“, flöte ich. „Wir hatten schon schlimmere Winter!“ Und bei euch so?, denke ich, spreche es aber nicht aus, denn ich möchte das Gespräch so schnell wie möglich beenden. Mitleid in dieser Form kann ich nicht leiden. Klar, sie meint es natürlich nur gut. Will bloß Mitgefühl zeigen für unsere ach so schwere Situation. Schließlich bin ich Mutter einer schwer behinderten Tochter, dahinter immer ein Seufz! gedacht. Ich habe ein Kind mit Special Needs, wie man so schön sagt. Ein Kind mit besonderen Bedürfnissen. Dabei ist das nur die halbe Wahrheit. Die ganze ist: Ich habe zwei Kinder mit besonderen Bedürfnissen. Im Moment sind die Bedürfnisse meiner nicht behinderten Tochter viel besonderer als die meiner behinderten Tochter. Weiterlesen

Und wie machst du das, Ella?

by Kaiserin

Basteln und Handarbeit? Gehört beides nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Die Erzeugnisse finde ich zwar oft toll, aber die Geduld bei der Herstellung fehlt mir. Dennoch bin ich Fan von einem Blog, auf dem es genau darum geht. Das politische Handarbeitsblog nennt Ella ihr digitales Zuhause Ringelmiez. Ich lese jeden ihrer klugen Artikel und freue mich sehr, sie vor einigen Tagen auch endlich mal persönlich kennengelernt zu haben. Offline ist sie genau so sympathisch wie online, die Zeit verging wie im Flug. Was ich besonders schätze ist, dass wir im Gespräch nicht am Thema „unsere behinderten Kinder“ hängen bleiben, sondern es um ein breites Themenspektrum geht. Diese Frau hat viel zu sagen und ich höre ihr gern zu! Ich freue mich, sie heute auf meinem Blog vorzustellen: Weiterlesen

Auf Kitaplatz-Suche mit einem behinderten Kind

by Kaiserin

Für die taz-Serie Inklusion habe ich darüber geschrieben, wie wir in Berlin einen Kitaplatz für Kaiserin 1 gesucht und über viele Umwege letztendlich auch gefunden haben. Warum ich so glücklich darüber bin, meine Kinder gut betreut zu wissen, habe ich ja schon in der Ode an die Kita erklärt. Den taz-Artikel gibt`s demnächst auch online. Heute aber mit feinster Druckerschwärze und dem hübschen Foto von meinen Töchtern und mir, das Carolin Weinkopf gemacht hat, am Kiosk Deines Vertrauens. Zum In-aller-Ruhe-Lesen und In-der-Hand-Halten. Weiterlesen