Die kaiserlichen Wochen // KW 38 – 40

by Kaiserin

Falls die gute Fee irgendwann zu uns kommt, werde ich mir die Behinderung meiner Tochter nicht wegwünschen. Sondern alle drei Wünsche dafür hergeben, dass Behinderung kein Stigma mehr bedeutet, dass behinderte Menschen gleichgestellt statt benachteiligt werden, und dass irgendwann keiner mehr auf Anhieb sagen kann, was man damals meinte, als man immer von Inklusion redete – weil Menschen mit Behinderung schon lange ganz selbstverständlich überall gleichwertig dazugehören. Ella schreibt auf ihrem Blog Ringelmiez, warum sie froh ist, ein Kind mit Behinderung zu haben.

Der Film Mehr als ein Bruder begleitet die Brüder Marcel und Sascha – der eine schwer behindert, der andere nicht.

…aber frei sein. Auf einer Bank in der Sonne sitzen, ein zartes Vermissen von etwas, jemanden, und doch milde versöhnt mit allem. Auf dem Blog fragmente gibt es eine Anleitung zum Entlieben.

Und sonst?
Radtouren durch den gelb-roten Herbstwald, Kastanien in den Händen, Trampolin unter den Füßen, eine warme Tasse Tee in der Hand, Waffeln mit Puderzucker auf dem Schoß, Herbstmusik im Kopf. Weiterlesen

Die kaiserliche Woche // KW 26

by Kaiserin

Ein Spielplatz, auf dem alle Kinder Spaß haben – ob mit oder ohne Behinderung. Das klingt nach einer sinnvollen Forderung. Eine Initiative aus Hamburg möchte den ersten inklusiven Spielplatz Hamburgs gestalten. Am 4. Juli steigt das „Plan Test Fest“. Ein Spielplatz für alle

Mittlerweile spielen die Kita-Kinder gerne auch Mami-Mama-Kind oder die kleine Greta überlegt sich, dass sie lieber Charlotte statt Matteo heiraten möchte. Auf dem Blog Das frühe Vogerl ist ein schönes Interview erschienen: „Wir leben in Berlin, hier sind Regenbogenfamilien total normal.“

Über die ersten Tage, Wochen, Monate und Jahre seiner Vaterschaft hat der Illustrator Bob Moran ein berührendes Tagebuch gezeichnet. Es handelt von Schuld, Trauer, Herausforderungen, Stolz und Stärke und kommt zu der Erkenntnis: Just being dad is more than enough. Fathers Days – A Cartoonist`s journey into first-time fatherhood

Jochen König ist Vater von zwei Kindern und das die meiste Zeit alleinerziehend. Über die Vereinbarkeit von Familien- und Liebesleben hat er im aktuellen Beitrag seiner Kolumne Mama Jochen bei ZEIT Online geschrieben: „Habt ihr euch geküsst“?

Katrin Sickert ist 47 Jahre alt und lebt in einem Altenheim. Die Geschichten aus ihrem Alltag mit Multiple Sklerose und ihren wesentlich älteren Mitbewohner_innen schreibt sie für ihren Blog auf. Die Süddeutsche Zeitung hat Katrin Sickert porträtiert: „In mir wütet ein Vulkan“ Weiterlesen

Die kaiserliche Woche // KW 14

by Kaiserin

Warum es so wichtig ist, mal eine Pause einzulegen – gerade im Leben als Mama – beschreibt die coole Rike Drust auf ihrem Blog. Dazu auch noch das tolle Video zu einem meiner Lieblingssongs. Hach! Eine Polonäse ist nicht Tanzen

Ich habe eine Schwäche für gute Interviews. Vor allem, wenn spannende Frauen kluge Antworten geben. Zum Beispiel Sätze wie Kritik hält man gut aus, wenn man zu dem steht, was man tut. Und Bei mir zu Hause muss man auch nicht vom Boden essen können, wir haben nämlich einen Tisch dafür. Noch mehr schlaue Sätze von Renate Schmidt, der ehemaligen Familienministerin: „Es kann immer was passieren“

Wunderbare Fotos moderner Vaterschaft: This Is What It Looks Like When Men Are Allowed To Take 480 Days of Paternity Leave

Weiterlesen

Die kaiserliche Woche // KW 34

by Kaiserin

Im Familienalltag kommt ein Wochenrückblick oft zu kurz. Hier nehme ich mir die Zeit, die Woche Revue passieren zu lassen. Mit meinen Lieblingsbildern von Instagram und ein paar persönlichen Empfehlungen.

Lebenswert: Reisen. In dieser Woche reiste ich von Berlin nach Bonn, von Bonn nach Düsseldorf und von Düsseldorf wieder zurück nach Berlin. Wie ich ja bereits hier geschrieben habe, sind die Aufzüge am Berliner Hauptbahnhof immer wieder ein Ärgernis. Obwohl wir dieses Mal 30 Minuten vor Abfahrt des Zuges dort waren, hätten wir ihn fast verpasst. Eine meiner Lieblingsblogger_innen hat sich nicht nur über Aufzüge empört, sondern auch über die Menschen, die mit ihnen fahren: Aufzughonks. Weiterlesen

Auszeit für alle

by Kaiserin

Es macht viel Freude, Kindern beim (Auf-)Wachsen zuzusehen. Fast genau so toll ist es, Projekte wachsen zu sehen. So ein ständig wachsendes Projekt ist der Verein Hände für Kinder. Initiiert von einem Vater eines behinderten Kindes verfolgt er eine Vision: Entlastung schaffen für Familien mit behinderten Kindern. Seit Mai 2013 gibt es im Norden Hamburgs ein Kurzzeit-Zuhause für uns: den Kupferhof. Kaiserin 1 war zusammen mit uns eine der ersten Gäste und auch jetzt haben wir wieder das Glück – nachdem nun endlich auch ihre Gesundheit mitspielt – zwei Wochen Auszeit im Kupferhof genießen zu können. Weiterlesen

Ich-Zeit

by Kaiserin

Es gibt autofreie Sonntage, ich mache heute einen kinderfreien Sonntag. Na ja, zumindest einen kinderfreien Sonntagnachmittag. Immerhin.

Nach einem ausführlichen Geburtstagsfrühstück bei einer Freundin (zehn Erwachsene, fünf Kinder, welch ein Lärm!) habe ich heute Nachmittag „frei“. Ohne Kinder ist es so still.
Weiterlesen